Home

WELCOME!

NEUES ALBUM - "TRY HARDER"

Auf seinem letzten Album zog der Augsburger Bassist Florian Hartz mit seinem Trio hinaus in den Wald, und fand ein üppiges Biotop voller mächtig wuchernder Fusiongrooves. Nun aber steigen wir mit ihm introspektiv in eine ziemlich belastete Innenwelt hinab. Try Harder! ist eine Folge von Shortstories oder kondensierten Psychogrammen aus dem Themenspektrum Einsamkeit, Leistungsdruck und Depression.


Ein „Try -Hard“ ist ist eine Person, die sich auf eher ungesunde Art und Weise übermäßig anstrengt, Ziele zu erreichen. Was Try Harder! als Albumtitel meint, erklärt sich also von selbst.


„Heart-shaped box“ oder „Joana“ sind verzagte Liebeslieder, denen ein Klavier mit engem Vibrato auf der Tonspur ihre klaustrophobisch zitternde Atmosphäre verleiht. Das theatralische „Zehenspitzen“ ist ein Tanz mit sich selbst, dessen raffinierter Dramaturgie man anmerkt, dass Florian Hartz auch gerne für die Musicalbühne komponiert. „Kentucky Straight“ – das vermeintliche Antidot bei misslichen Gemütslagen: Eine nordisch angehauchte Trompete hebt an, dann schleicht sich Kubanisches ein, bis alles ausfranst in einem trunkenen Schlaf – Bourbon kann sowas.


Das Basistrio mit Jakob Dinnebier am Schlagzeug und jetzt Lukas Langguth an den Keys wird erweitert durch eine illustre Schar an Gästen: Besagte Trompete stammt in gewohnter Strahlkraft von Matthias Schriefl, das tremolierende Piano steuerte Walter Lang vom Trio Elf bei. Höhepunkt des Albums ist sicher das finale „67 Euro“, fast schon eine Fusion-Oper, in der sich u.a. eine Philly-Horn-Section nach New Orleans verirrt und Torsten de Winkel ein Gitarrensolo einspeist, das in Komplexität und stilsicherer Eleganz schon ein wenig an die Studioarbeit von Larry Carlton für Steeley Dan erinnert: „clean this mess up/ we will all end up in jail“. Bindung und Flow liefert der geschmeidig groovende, häufig kontrapunktisch in eigenständiger Melodik gedachte Bass von Florian Hartz.


Dass die thematische Konzeption dieses Albums hyperkomplexe Strukturen gebiert, verwundert wenig. Die Innenwelt ist eine komplizierte. Dass diese Strukturen ihr Material jedoch aus konventionellen R&B und Fusion-Mustern gewinnen, die im Arrangement eine ganz eigene Klangsprache entwickeln – dynamisch, anspielungsreich und zuweil gar tanzbar – macht Staunen.


Try Harder erscheint am 25.3.22 bei qftf.


ÜBER MICH

Florian Hartz, geboren 1995 in Augsburg, ist ein vielseitiger Musiker und Sounddesigner. Nach seinem Bachelor in Mathematik studierte er an der Musikhochschule Mannheim Jazz und Popular-Musik im Hauptfach E-Bass. Der ehemalige Stipendiat des Max Weber-Programms komponiert in zahlreichen Stilistiken von Jazz über Pop bis Neue Musik. 2017 brachte er als musikalischer Leiter in Kooperation mit dem theter ensemble Augsburg sein Jazzfunk-Musical »We Love You« zur Uraufführung. Weitere Arbeiten für die Bühne folgten, u.a. am Nationaltheater Mannheim und am Badischen Staatstheater Karlsruhe.

Mit seinem FusionGroove-Trio »Flo & Fauna« steht Hartz darüber hinaus in den Jazzclubs der Republik auf der Bühne und begeistert sein Publikum mit einem »tief poetischen Überzeugungsakt« (Mannheimer Morgen).

Momentan arbeitet er dank eines Stipendiums der VG Wort an seinem neuen Musical "Marry your Drummer".


Portfolio meiner künstlerischen Projekte: Download

NEWSLETTER

Melden Sie sich für meinen Newsletter an, um über die neuesten Releases und Konzerte informiert zu bleiben.

 
 
 

AUSGEWÄHLTE GIGS

10. Juni

20:30 Uhr

Garitz & Hartz present: Open Stage

21. Juni

20:30 Uhr

Flo & Fauna

24. - 26. Juni

tba

Flo & Fauna

2. Juli

19:00 Uhr

Roman Singh: Filmmusik

5. Juli

20:30 Uhr

Hartz 5

8. Juli

20:30 Uhr

Garitz & Hartz present: Open Stage

17. Juli

21:00 Uhr

Flo & Fauna

28. August

16:00 Uhr

Flo & Freunde

14. Oktober

20:30 Uhr

Flo & Fauna

21. Oktober

20:00 Uhr

Broadway meets Blue Note